Knochenbrüche im Alter: Fitness, gutes Sehen und Hören um Stürze zu vermeiden

Der 1. Oktober ist der internationale Tag der älteren Generation. Der Aktionstag, soll die Menschen auf die Situation und die Belange der älteren Generation aufmerksam machen. Knochenbrüche im Alter sind ein bekanntes Phänomen. Sie lassen sich vermeiden – alle Infos dazu in diesem ausführlichen Artikel

Orthopäden und Unfallchirurgen empfehlen älteren Menschen neben Bewegung und Krafttraining auch die regelmäßige Prüfung von Sehstärke und Hörvermögen. Dadurch lassen sich Stürze vermeiden, die schnell zu Knochenbrüchen führen können. Denn Probleme beim Sehen, Hören oder dem Gleichgewichtsorgan können die Balance empfindlich beeinträchtigen. 

WeiterlesenKnochenbrüche im Alter: Fitness, gutes Sehen und Hören um Stürze zu vermeiden

TV-Tipp: „Displaced – verschoben, verdrängt, vertrieben“ – Rekonstruktion einer Familiengeschichte 

Regisseurin Sharon Ryba-Kahn ist in Deutschland geboren, sie gehört zur dritten Generation von Shoah-Überlebenden. In „Displaced“ rekonstruiert sie ihre eigene Familiengeschichte und setzt sich gleichzeitig mit ihrer persönlichen Beziehung zu Deutschland auseinander. ZDF/Das kleine Fernsehspiel sendet den Film anlässlich des 84. Jahrestags der Reichspogromnacht am 9. November.

Ich wünsche mir einen anderen Umgang mit der eigenen Geschichte und dass die deutsche Mehrheitsgesellschaft sieht, dass die Schoah sie genauso betrifft wie Jüdinnen und Juden.“ Zitat Sharon Ryba-Kahn. Mit den Augen der dritten Generation nach der Shoah blickt die in München geborene Filmemacherin Sharon Ryba-Kahn auf sich selbst, auf ihre Familie und ihr deutsches Umfeld. Der Blick in ihre Familiengeschichte führt Sharon dazu, sich mit ihrem eigenen Leben auseinanderzusetzen und die Frage nach dem Umgang mit der Vergangenheit an ihr nicht-jüdisches Umfeld zu stellen.

Weiterlesen „TV-Tipp: „Displaced – verschoben, verdrängt, vertrieben“ – Rekonstruktion einer Familiengeschichte „

Barrierefrei/-arm durch Schleswig-Holstein: Ostseeküste

Jeder einzelne Mensch, egal ob mit oder ohne Beeinträchtigung, hat das Recht auf eine volle und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. Oftmals gibt es im Alltag jedoch Hürden, die Menschen mit Behinderung oder (Mobilitäts-)Einschränkungen die Inklusion erschweren. Daher ist eine barrierefreie Gestaltung der Umwelt immens wichtig, um alle Menschen gleichermaßen zu berücksichtigen. Das betrifft auch den Tourismus.

In Schleswig-Holstein gibt es zum Thema Barrierefreiheit bereits gute touristische Projekte und Angebote. Diese sind essenziell für beeinträchtigte Gäste – zugutekommen sie aber allen. Die Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein GmbH hat ein paar Beispiele aus dem Land zusammengetragen. In diesem weiteren Teil geht es um Barrierefrei/-arm an der Ostseeküste. Beginnen wir mit dem Projekt „Baden & Spielen – Inklusion am Eckernförder Strand“

Weiterlesen „Barrierefrei/-arm durch Schleswig-Holstein: Ostseeküste“

Barrierefrei/-arm durch Schleswig-Holstein: Binnenland

Jeder einzelne Mensch, egal ob mit oder ohne Beeinträchtigung, hat das Recht auf eine volle und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. Oftmals gibt es im Alltag jedoch Hürden, die Menschen mit Behinderung oder (Mobilitäts-)Einschränkungen die Inklusion erschweren. Daher ist eine barrierefreie Gestaltung der Umwelt immens wichtig, um alle Menschen gleichermaßen zu berücksichtigen. Das betrifft auch den Tourismus.

In Schleswig-Holstein gibt es zum Thema Barrierefreiheit bereits gute touristische Projekte und Angebote. Diese sind essenziell für beeinträchtigte Gäste – zugutekommen sie aber allen. Die Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein GmbH hat ein paar Beispiele aus dem Land zusammengetragen. In diesem weiteren Teil  geht es um Barrierefrei/-arm im Binnenland von Schleswig-Holstein. Beginnen wir mit barrierefreie Touren am Radfernweg Mönchsweg 

Weiterlesen „Barrierefrei/-arm durch Schleswig-Holstein: Binnenland“

Barrierefrei/-arm durch Schleswig-Holstein: Nordseeküste

Jeder einzelne Mensch, egal ob mit oder ohne Beeinträchtigung, hat das Recht auf eine volle und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. Oftmals gibt es im Alltag jedoch Hürden, die Menschen mit Behinderung oder (Mobilitäts-)Einschränkungen die Inklusion erschweren. Daher ist eine barrierefreie Gestaltung der Umwelt immens wichtig, um alle Menschen gleichermaßen zu berücksichtigen. Das betrifft auch den Tourismus.

In Schleswig-Holstein gibt es zum Thema Barrierefreiheit bereits gute touristische Projekte und Angebote. Diese sind essenziell für beeinträchtigte Gäste – zugutekommen sie aber allen. Die Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein GmbH hat ein paar Beispiele aus dem Land zusammengetragen. In diesem weiteren Teil geht es um Barrierefrei/-arm an der Nordseeküste. Beginnen wir mit Amrum: Barrierefrei über die Insel.

Weiterlesen „Barrierefrei/-arm durch Schleswig-Holstein: Nordseeküste“

Mariella Mehr ist gestorben – eine streitbare Publizistin und sensible Literatin mit einzigartiger Radikalität!

Am 05. September ist Mariella Mehr im Alter von 74 Jahren in Zürich gestorben. Sie wird als streitbare Publizistin und sensible Literatin mit einer für die Schweizer Literatur einzigartigen Radikalität in Erinnerung bleiben.

„Hat keinen Namen, Daskind. Wird Daskind genannt. Oder Kleinerbub, obwohl es ein Mädchen ist. Wenn den Frauen im Dorf danach zumute ist, wird es Kleinerbub genannt, oder Kleinerfratz, zärtlich. Auch Frecherfratz, wenn Daskind Bedürfnisse hat, oder Saumädchen, Hürchen, Dreckigerbalg.„ Mariella Mehr, „DasKind“.

Weiterlesen „Mariella Mehr ist gestorben – eine streitbare Publizistin und sensible Literatin mit einzigartiger Radikalität!“

Teilmobilisierung in Russland: Zuwanderungsbeauftragter fordert Unterstützung von Militärdienstentziehern und Deserteuren

Anlässlich der laufenden Teilmobilisierung in Russland fordert der schleswig-holsteinische Beauftragte für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen, Stefan Schmidt, dass Militärdienstentziehern und Deserteuren Anträge auf Schutzgewährung allgemein ermöglicht und ein Aufenthalt und gewährt werden. Die genaue Begründung – hier im Blog!

Angesichts der derzeitigen Diskussion über die Aufnahme von russischen Militärdienstentziehern und Deserteuren in Deutschland fordert der Zuwanderungsbeauftragte, Stefan Schmidt (im Bild Archiv), eine aktive Hilfestellung, damit russische Kriegs- und Militärdienstdienstverweigerer, aber auch solche aus anderen kriegführenden Staaten, die Möglichkeit haben, in Deutschland ein Asylverfahren zu durchlaufen, um entweder subsidiären Schutz oder einen internationalen Flüchtlingsstatus zu erhalten.

Weiterlesen „Teilmobilisierung in Russland: Zuwanderungsbeauftragter fordert Unterstützung von Militärdienstentziehern und Deserteuren“

„Tatort Mittelalter“: Doku-Reihe über historische Verbrechen

Hinterhältige Giftmorde, brutale Raubzüge, skrupellose Attentate – das Mittelalter ist voller Gewalttaten, deren Hintergründe bis heute die wissenschaftliche Forschung beschäftigen. Sie sind Thema der sechsteiligen Dokureihe „Tatort Mittelalter“ in ZDFinfo am Samstag, 1. Oktober 2022, ab 20.15 Uhr. In der ZDFmediathek sind die Filme bereits jetzt verfügbar.

Hatten Gutsherren das Recht auf die erste Nacht mit der Braut ihrer Leibeigenen? Wieso rammten Täter einer Moorleiche einen Holzpfahl durch die Brust? Fiel Kaiser Friedrich II. einem Auftragsmord durch den Papst zum Opfer? Ließ ein Maya-Herrscher die Anführer fremder Dynastien in einem grausamen Ritual töten? Wieso verbrannte man die junge Jeanne d’Arc im Hundertjährigen Krieg auf dem Scheiterhaufen? Diesen und vielen anderen Fragen geht die Dokureihe nach. 

Weiterlesen „„Tatort Mittelalter“: Doku-Reihe über historische Verbrechen“

Gebäude erzählen Geschichten: Flensborghus

Wenn Gebäude reden könnten, würden sie die vielfältigsten, buntesten und verrücktesten Geschichten erzählen können. Das Leben spielt sich in den Gebäuden ab, seit Generationen und Epochen. Ob Dramen, Feste oder banaler Alltag, viele der Gebäude wahrten ihr würdiges Gesicht, während im Innern das Leben seine Spuren hinterließ. Die Geschichte des Flensborghus ist äußerst erzählenswert – schon vor dem Hintergrund der deutsch-dänischen Vergangenheit

Das Flensborghus in der Norderstraße 76 in Flensburg ist ein ehemaliges, 1725 fertiggestelltes Waisenhaus, das der dänischen Minderheit nach der Volksabstimmung 1920 in Schleswig als Kultur- und Versammlungshaus dient. Es ist Sitz des Südschleswigschen Vereins (SSF) und der Dänischen Jugendorganisationen in Südschleswig (SdU), des Landesverbandes des Südschleswigschen Wählerverbandes (SSW) und der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen (FUEN). Soweit so kurz, gehen wir mehr ins Detail:

Weiterlesen „Gebäude erzählen Geschichten: Flensborghus“

Flensburg: Stolperstein Junkerhohlweg 13a

Stolpersteine erzählen erstmal nicht viel. Es werden nackte Zahlen, nackte Wörter, nackte Fakten genannt. Doch dahinter verbergen sich Schicksale in Fleisch und Blut und Seele(n). Und um Menschen. Um diese soll es gehen. Im aktuellen Beitrag um Emil Jessen

Die Verlegung des Stolpersteins im Flensburger Junkerhohlweg 13a liegt ein wenig zurück: Am 21.11.2019 hatte der Kölner Künstler Gunter Demnig in Flensburg insgesamt drei Stolpersteine gesetzt. Die erstmalige Verlegung von Steinen fand 2003 statt. Mittlerweile sind es insgesamt 27 Stolpersteine geworden (Stand 2022). Am 21.11.2019 waren dies die Stolpersteine Nummer fünfundzwanzig (in der Großen Straße) und sechsundzwanzig (Dorotheenstraße 28) und siebenundzwanzig im Junkerhohlweg 13a. Um Letztgenannten, zu Gedanken an Emil Jessen, geht es in diesem Text.

Weiterlesen „Flensburg: Stolperstein Junkerhohlweg 13a“
%d Bloggern gefällt das: