Mariella Mehr ist gestorben – eine streitbare Publizistin und sensible Literatin mit einzigartiger Radikalität!

Am 05. September ist Mariella Mehr im Alter von 74 Jahren in Zürich gestorben. Sie wird als streitbare Publizistin und sensible Literatin mit einer für die Schweizer Literatur einzigartigen Radikalität in Erinnerung bleiben.

„Hat keinen Namen, Daskind. Wird Daskind genannt. Oder Kleinerbub, obwohl es ein Mädchen ist. Wenn den Frauen im Dorf danach zumute ist, wird es Kleinerbub genannt, oder Kleinerfratz, zärtlich. Auch Frecherfratz, wenn Daskind Bedürfnisse hat, oder Saumädchen, Hürchen, Dreckigerbalg.„ Mariella Mehr, „DasKind“.

Weiterlesen „Mariella Mehr ist gestorben – eine streitbare Publizistin und sensible Literatin mit einzigartiger Radikalität!“

„Tatort Mittelalter“: Doku-Reihe über historische Verbrechen

Hinterhältige Giftmorde, brutale Raubzüge, skrupellose Attentate – das Mittelalter ist voller Gewalttaten, deren Hintergründe bis heute die wissenschaftliche Forschung beschäftigen. Sie sind Thema der sechsteiligen Dokureihe „Tatort Mittelalter“ in ZDFinfo am Samstag, 1. Oktober 2022, ab 20.15 Uhr. In der ZDFmediathek sind die Filme bereits jetzt verfügbar.

Hatten Gutsherren das Recht auf die erste Nacht mit der Braut ihrer Leibeigenen? Wieso rammten Täter einer Moorleiche einen Holzpfahl durch die Brust? Fiel Kaiser Friedrich II. einem Auftragsmord durch den Papst zum Opfer? Ließ ein Maya-Herrscher die Anführer fremder Dynastien in einem grausamen Ritual töten? Wieso verbrannte man die junge Jeanne d’Arc im Hundertjährigen Krieg auf dem Scheiterhaufen? Diesen und vielen anderen Fragen geht die Dokureihe nach. 

Weiterlesen „„Tatort Mittelalter“: Doku-Reihe über historische Verbrechen“

Gebäude erzählen Geschichten: Flensborghus

Wenn Gebäude reden könnten, würden sie die vielfältigsten, buntesten und verrücktesten Geschichten erzählen können. Das Leben spielt sich in den Gebäuden ab, seit Generationen und Epochen. Ob Dramen, Feste oder banaler Alltag, viele der Gebäude wahrten ihr würdiges Gesicht, während im Innern das Leben seine Spuren hinterließ. Die Geschichte des Flensborghus ist äußerst erzählenswert – schon vor dem Hintergrund der deutsch-dänischen Vergangenheit

Das Flensborghus in der Norderstraße 76 in Flensburg ist ein ehemaliges, 1725 fertiggestelltes Waisenhaus, das der dänischen Minderheit nach der Volksabstimmung 1920 in Schleswig als Kultur- und Versammlungshaus dient. Es ist Sitz des Südschleswigschen Vereins (SSF) und der Dänischen Jugendorganisationen in Südschleswig (SdU), des Landesverbandes des Südschleswigschen Wählerverbandes (SSW) und der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen (FUEN). Soweit so kurz, gehen wir mehr ins Detail:

Weiterlesen „Gebäude erzählen Geschichten: Flensborghus“

Forderung zum Weltkindertag: „Teilhabe auch für Kinder und Jugendliche gewährleisten“

Kinderarmut und Gefährdung ist ein tiefgreifendes und faktisches Problem in Deutschland. Zum Weltkindertag werden düstere Fakten präsentiert: So liegt nach aktuellen Zahlen des statistischen Bundesamtes die Armutsgefährdungsquote von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren bei 16,2 %. Das ist in etwa jede/r Sechste und es steht zu befürchten, dass sich die Situation für die Kinder und Jugendlichen angesichts der aktuellen Krisen noch weiter verschärft.

+59.000 Kinder und Jugendliche von Gewalt in Schleswig-Holstein betroffen+ Anlässlich des morgigen Weltkindertages (20. September) fordert die Bürgerbeauftragte für soziale Angelegenheiten, Samiah El Samadoni, dass die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, insbesondere im Kontext von Kinderarmut und Bildungsgerechtigkeit vorangetrieben werden muss. ,,Der Weltkindertag richtet den Fokus darauf, wie wir den Kindern und Jugendlichen in unserer Gesellschaft die Teilhabe ermöglichen und ihre Rechte sichern. Leider ist hier in vielen Bereichen noch ein weiter Weg zu gehen„, sagte Samiah El Samadoni am Montag in Kiel. Und sie präsentierte düstere Fakten:

Weiterlesen „Forderung zum Weltkindertag: „Teilhabe auch für Kinder und Jugendliche gewährleisten““

Schleswig: Ausstellung „Heinz Reinefarth: Vom NS-Kriegsverbrecher zum Landtagsabgeordneten“

Heinz Reinefarth, eigentlich Heinrich Reinefarth, (* 26. Dezember 1903 in Gnesen, Provinz Posen, Königreich Preußen; † 7. Mai 1979 in Westerland, Sylt) war ein deutscher SS-Gruppenführer, Generalleutnant der Waffen-SS und Polizei. Reinefarth war u. a. für die Niederschlagung des Warschauer Aufstandes verantwortlich, bei der allein im Warschauer Stadtteil Wola 20.000 bis 50.000 Zivilisten von den Truppen unter seinem Befehl erschossen wurden.
Für seine Taten wurde Reinefarth nie belangt. Es gelang ihm im Gegenteil, in der Nachkriegszeit eine politische Karriere einzuschlagen, bei der er Abgeordneter des Schleswig-Holsteinischen Landtages und Bürgermeister von Westerland auf Sylt wurde.
Über die Person Reinefarth gibt es noch bis 31. März 2023 eine Ausstellung im Landesarchiv Schleswig-Holstein – zuzüglich umfassendes Begleitprogramm

„Heinz Reinefarth: Vom NS-Kriegsverbrecher zum Landtagsabgeordneten“ heißt die Ausstellung im Prinzenpalais (1) in Schleswig. Das Landesarchiv stellt mit Reinefarth einen typischen Vertreter der führenden Vertreter des NS-Staates vor, die nach dem Ende des Krieges Karriere in der Bundesrepublik gemacht haben. 

Weiterlesen „Schleswig: Ausstellung „Heinz Reinefarth: Vom NS-Kriegsverbrecher zum Landtagsabgeordneten““

„Rabiat: Rettet die Ostsee“ – ARD TV-Reportage über ein kippendes Ökosystem

Es ist eine rabiate Reise an ein fast totes Meer. Die Ostsee ist leergefischt, überdüngt und voller Plastikmüll. Eins der beliebtesten Urlaubsziele in Deutschland ist in Gefahr. Das Ökosystem droht zu kippen. Eine internationale Studie kam schon im Jahr 2020 zu dem Schluss: Die Ostsee ist in durchwachsenem Zustand.

Reporter Manuel Möglich trifft in „Rabiat: Rettet die Ostsee!“ Politiker, Pensionsbesitzer, Touristen und Biologen, die sich alle auf ihre Art Sorgen um die Ostsee machen. Mit der Umweltorganisation Sea Shepherd und dem Fischer Uwe Lund fährt Möglich raus, um nachzusehen, wie es aktuell aussieht und was getan werden muss, um das Ökosystem zu erhalten und ein Leben am und mit dem Meer auch in der Zukunft zu ermöglichen. Die Reportage „Rabiat: Rettet die Ostsee!“ ist in der  ARD-Mediathek noch bis 29.08.2023 verfügbar.

Weiterlesen „„Rabiat: Rettet die Ostsee“ – ARD TV-Reportage über ein kippendes Ökosystem“

Kunst & Kritik: Käte Lassen – und die Sache mit dem Adolf Hitler Porträt

„Es fällt schwer, die Künstler in unbeteiligte und beteiligte, also politisch belastete Künstler zu trennen. Nicht alle gezeigten Künstler waren überzeugte Nationalsozialisten, aber zwangsläufig gab es Profiteure, Mitläufer und Parteigänger, die sich in der NS-Diktatur und auch danach ihrer moralischen Verantwortung entzogen haben.“

Sie ist eine Tochter der Stadt Flensburg. Und sie gilt als als die bedeutendste schleswig-holsteinische Malerin des 20. Jahrhunderts. Ihr Name: Berta Katharina (Käte) Lassen (* 7. Februar 1880 in Flensburg; † 22. Dezember 1956 ebenda).  Nach ihr ist der gleichnamige Hof (Holm 51) in der Flensburger Innenstadt benannt sowie die Gemeinschaftsschule in der Flensburger Mommsenstraße. Aus Lassens Hand entstanden in der Zeit des Nationalsozialismus mehrere Auftragsarbeiten. Das wirft Fragen auf.

Weiterlesen „Kunst & Kritik: Käte Lassen – und die Sache mit dem Adolf Hitler Porträt“

ZDF-Doku: „Hinter den Schlagzeilen“ beschreibt die Arbeit von Investigativ-Journalisten

Für „Hinter den Schlagzeilen“ öffnete die Süddeutsche Zeitung erstmals die Tür zu ihrem weltweit renommierten Investigativ-Ressort und erlaubt einen intimen Einblick in Arbeitsprozesse, die sonst nur unter strikter Geheimhaltung stattfinden. Das ZDF zeigt den Dokumentarfilm von Daniel Sager anlässlich des fünften Jahrestags des Attentats auf die maltesische Investigativ-Journalistin Daphne Caruana Galizia am Montag, 17. Oktober 2022, um 0.25 Uhr als Free-TV-Premiere.

Unabhängiger Journalismus, die sogenannte „Vierte Gewalt“, gerät auch in den demokratischen Gesellschaften Europas immer mehr unter Druck. Die Ermordung von Daphne Caruana Galizia vor fünf Jahren auf Malta oder von Ján Kuciak in der Slowakei waren ein Schock, und es waren Warnsignale: Wo investigativer Journalismus kriminelle Machenschaften des organisierten Verbrechens, autokratischer Herrscher oder von korrupten Politikern oder Politikerinnen ans Licht bringt, schrecken diese Mächtigen auch vor Mord oft nicht mehr zurück. 

Weiterlesen „ZDF-Doku: „Hinter den Schlagzeilen“ beschreibt die Arbeit von Investigativ-Journalisten“

Weltschal von „Made auf Veddel“ in Venedig

Sibilla Pavenstedt (* 16. August 1965 in Bremen) ist eine deutsch-italienische Modedesignerin, Künstlerin und Unternehmerin. Sie ist Gründerin des Modelabels Sibilla Pavenstedt, des Integrationsprojekts und sozialen Unternehmens „Made auf Veddel“ sowie Initiatorin des Sozialen Kunstwerkes „Weltschal“. Ihre Werke gehören zur Sammlung des Hamburger Museums für Kunst und Gewerbe. Vom 26. August bis 30.Oktober 22 ist das „Weltschal 2022 Kunstprojekt“ in Venedig zu bestaunen

Hamburg / Venedig. Es ist eine nie dagewesene Kombination! Das soziale Kunstwerk „Weltschal“ setzt in Venedig wieder ein Zeichen für Frieden, Demokratie und für gegenseitigen Respekt auf der Welt – und zwar am Denkmal für gefallene Soldaten des 1. und 2.  Weltkrieges, direkt gegenüber dem Biennale Festbereich.

Weiterlesen „Weltschal von „Made auf Veddel“ in Venedig“

Wyk auf Föhr: Viertes Südstrand Open-Air des Hotels Upstalsboom

Tim Kamrad, „Glasperlenspiel“, „Culcha Candela“, Max Mutzke und Stefanie Heinzmann lösten mit 5 Konzerten an vier Tagen Begeisterungsstürme bei den Open-Air-Besuchern aus. Perfekte Organisation und bestes Nordsee-Sommerwetter führten zu einem gelungenen Musikfestival auf dem Upstalsboom-Hotelgelände in Wyk auf Föhr

Weiterlesen „Wyk auf Föhr: Viertes Südstrand Open-Air des Hotels Upstalsboom“
%d Bloggern gefällt das: