31. Dezember 1721: Die Neujahrsflut wütet an der Nordseeküste

In den letzten tausend Jahren haben Sturmflutkatastrophen an der Nordseeküste immer wieder tausende Menschen und eine Spur der Verwüstung hinterlassen.
Die Deutsche Bucht ist eines der am stärksten von Sturmfluten bedrohten Gebiete weltweit. Am Jahreswechsel 1721/22 wütete der Blanke Hans und verursachte Tod und Leid – und das erst drei Jahre nach der verheerenden Flutkatastrophe von 1721 (Weihnachtsflut)

Die Neujahrsflut von 1721 richtete vom 31. Dezember 1720 bis 1. Januar 1721 an der Nordseeküste große Schäden an. Drei Jahre nach der Weihnachtsflut von 1717 zerstörte die noch höhere Neujahrsflut zahlreiche der zuvor notdürftig reparierten Deiche. Der Sturm war nicht so heftig wie bei den vorigen Fluten, hielt aber dafür länger an. Die Schäden waren dennoch enorm.

Weiterlesen „31. Dezember 1721: Die Neujahrsflut wütet an der Nordseeküste“

28. Dezember 2001: „Jeanne d’Arc“- oder „Tag des unschuldigen Kalbes“

Der 28. Dezember ist laut katholischer Kirche der „Tag der unschuldigen Kinder“. Jenes Tages also, an dem König Herodes aus Angst vor dem neugeborenen König der Juden alle Kinder entsprechenden Alters töten ließ. Auf einem Bauernhof in Dithmarschen heißt der Tag eher „Tag des unschuldigen Kalbes“. Warum das so ist, siehe folgender Text

Wir schreiben das Jahr 2001. Die Rinderkrankheit BSE (1) grassiert weltweit, auch in Nindorf, im Kreis Dithmarschen. „Jeanne d’Arc“ wird mitten in dieser Krankheitskrise geboren. Bei einem Tier aus der Herde wird BSE diagnostiziert – damals ein Todesurteil. Die Behörden wollen es im Januar 2001 töten. Doch das junge Bauernpaar, Torsten und Michaela Timm, versteckt das unschuldige Kalb „Jeanne d’Arc“ ein halbes Jahr lang zwischen Pferden, Hunden und einem Hängebauchschwein.

Weiterlesen „28. Dezember 2001: „Jeanne d’Arc“- oder „Tag des unschuldigen Kalbes““

24./25. Dezember 1717: Die Weihnachtsflut verwüstet den Norden

Nach Krieg und Viehkrankheiten wie die Rinderpest hatten sich die Menschen an der Nordseeküste an Weihnachten 1717 nur eines gewünscht: Frieden und Freude ob der Feierlichkeiten. Doch es kam anders: es endet in einer Katastrophe. Eine schwere Sturmflut lässt die Deiche brechen Tausende Menschen sterben. Die Reparatur der Deiche müssen von den Bauern mitfinanziert werden. Bis ins 19. Jahrhundert hinein zahlen sie die letzten Kredite zurück. 

SO WEIT DAS AUGE REICHTE, SAHE MAN KISTEN, BETTEN, MENSCHEN, KÜHE, PFERDE … UMHERTREIBEN C. M. HAFNER, Chronist. Es ist eine der schwersten Sturmfluten der Neuzeit, die in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember 1717 wütet. Sie bringt Tod und Verwüstung über die Küstenbewohner an der Nordseeküste – von Dänemark bis Holland. Mehr als 11.000 Menschen sterben, rund 100.000 Pferde, Schafe und Rinder ertrinken, 8.000 Gebäude werden zerstört.

Weiterlesen „24./25. Dezember 1717: Die Weihnachtsflut verwüstet den Norden“

Herbstliche Spezialitäten: Krabben puhlen – oder was?

Muss ich die etwa noch puhlen? „Sie dürfen das!“ Antwortet der Amrumer Fischer Andreas Thaden. Krabben selbst zu puhlen, das sei doch wie ein Geschenk – und auspacken ist die halbe Freude. Es ist ziemlich leicht zu lernen.

Weiterlesen „Herbstliche Spezialitäten: Krabben puhlen – oder was?“

Sagen und Legenden in Schleswig-Holstein: Röwerlöwe und die Freiheitsliebe der Dithmarscher

Über das Land zwischen Nord- und Ostsee ranken sich zahlreiche Sagen und Legenden. Besonders die Halligen, Inseln, Seeleute -und nicht zuletzt das Meer- bieten Stoff für zahlreiche Geschichten, die bis heute jedes Kind in Schleswig-Holstein kennt. Zu Windbergen lebte ein starker und tapferer Kampfheld, genannt Röwerlöwe und hinterließ Spuren

Das Dithmarschen Volk liebte von Urväterzeiten her seine Freiheit über alles. Große Kämpfe hat es bestanden und blutige Schlachten geschlagen, und viele siegreich, bis es zuletzt noch überwunden ward. Aber immer noch ist in ihm die Erinnerung an seinen alten Ruhm lebendig, wie die Hoffnung auf seiner Freiheit Wiederkehr.

Weiterlesen „Sagen und Legenden in Schleswig-Holstein: Röwerlöwe und die Freiheitsliebe der Dithmarscher“

Expertentipp: Unterhaltsame Führungen in Büsum

Hochhaus, Leuchtturm, Museumshafen, Sandstrand – und noch viel mehr kulinarische Stätten: Dies alles und noch viel mehr gibt es in Büsum, an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste zu entdecken. Wer einen Hauch „Döntjes“ und Geschichten und Hintergründe über den Ort und die Menschen erfahren möchte, dem seien Führungen sehr empfohlen – zum Beispiel bei einem Hafenbummel:

Weiterlesen „Expertentipp: Unterhaltsame Führungen in Büsum“

Schöne Geschichten zu markanten Gebäuden (4): Die alte Kohlfabrik von Wesselburen

Dithmarschen ist die Kohlkammer Deutschlands, Kohlanbau bis zum Horizont. Der Marschenboden ist überaus wertvolles Ackerland und vor dem Kohl war es die Zuckerrübe, die hier gedieh und Wohlstand ins Land brachte. Wer über das flache Land fährt, sieht von Weitem schon den Zwiebelturm der Kirche von Wesselburen – und ein weiteres Gebäude von beinahe kathedralenhaftem Ausmaß – es ist, nomen est omen: das Kohlosseum.

Weiterlesen „Schöne Geschichten zu markanten Gebäuden (4): Die alte Kohlfabrik von Wesselburen“

Was ist eigentlich … Wattknistern?

Naturphänomene lassen sich an der Nordsee Schleswig-Holstein mit etwas Glück beobachten. Doch wer kennt schon alle Begriffe? Was zum Beispiel hat das mit dem Wattknistern auf sich? Aufklärung dazu im Blog

Still liegt der weite Raum vor den Wanderern. Kilometer um Kilometer fallen die Flächen trocken – das UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer ist einzigartig. Ein Ort schierer Unendlichkeit, ein Ort nur vermeintlicher unermesslicher Leere. Stunde um Stunde können die Schritte in den Sand und in den Schlick schlagen und der Wanderer sieht auf seinen einsamen Touren nicht viel mehr als eben dies.

Weiterlesen „Was ist eigentlich … Wattknistern?“

Was ist eigentlich … Seenebel?

Naturphänomene lassen sich an der Nordsee Schleswig-Holstein mit etwas Glück beobachten. Doch wer kennt schon alle Begriffe? Was zum Beispiel ist Seenebel? Aufklärung dazu im Blog

Es war nur eine Sache von wenigen Minuten: Am frühen Morgen liegt die Nordseeküste in herrlichem Sonnenschein, die Wattwanderung sollte keine Stunde später losgehen, Wind ging kaum. Plötzlich verdunkelte sich der Himmel, es wurde merklich kühler; düsterer und kälter im Minutentakt – aus dem strahlenden Sommermorgen wurde binnen einer Viertelstunde eine dicke Nebelsuppe, die Sichtweite: ein paar Meter nur. 

Weiterlesen „Was ist eigentlich … Seenebel?“

Naturphänomene an der Nordsee: Luftspiegelungen

Naturphänomene lassen sich an der Nordsee Schleswig-Holstein mit etwas Glück beobachten. Doch wer kennt schon alle Begriffe? Was zum Beispiel sind Luftspiegelungen? Aufklärung dazu im Blog

Manchmal kann man an der Nordseeküste etwas sehen, dass man gar nicht sehen kann: Eine Illusion, ein Fata Morgana, ein ganz reales Hirngespinst. Helgoland etwa von der Küste bei St. Peter-Ording aus – mit blitzendem Leuchtturm, Funkmast, mit abendlich illuminierter, unverkennbarer Kontur. 

Weiterlesen „Naturphänomene an der Nordsee: Luftspiegelungen“
%d Bloggern gefällt das: