Bilder aus Georgien: Die Festung Bebris Tsikhe

Georgien ist ein Staat an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien. Die ehemalige Sowjetrepublik umfasst Bergdörfer im Kaukasus ebenso wie Strände am Schwarzen Meer. Unsere Reisereporterin zeigt uns Bilder aus dem kulturreichen Land, sie erzählen viel Geschichte

Bebris Tsikhe ist eine frühmittelalterliche Festung in Georgien in der historischen Region Kartli, Mtskheta. Sie liegt am rechten Ufer des Flusses Aragvi, nördlich von Mtskheta. In der Antike wurde die Festung ″Belti″ (auch „Festung eines alten Mannes“) genannt. Vakhushti Bagrationi (1) nennt sie ″Beltistsikhe″. Die Festung wurde gebaut, um Mzcheta (Hauptstadt der Region Mzcheta-Mtianeti im Osten Georgiens) und Tiflis (Hauptstadt von Georgien) von Norden, von der Seite des Großen Kaukasusgebirges, zu schützen. Um die Festung rankt sich eine Legende.

Die Festung fügt sich auf natürliche Weise in die Landschaft ein und wurde so gebaut, dass sie eine Fortsetzung des Berges nachahmt. Die über 2 m dicken Mauern sind aus fast gleich großen Steinen errichtet.

Die Festung besteht aus zwei Ebenen: der Zitadelle und dem unteren Innenhof. Die Zitadelle (2) hat eine dreieckige Form. An jeder Ecke des Dreiecks wurden drei Türme errichtet. Der östliche Turm war ursprünglich viereckig, wurde aber im 18. Jahrhundert zerstört und wieder aufgebaut.

Der südwestliche Turm war der größte und diente auch als Donjon (3). Er hat vier Ebenen mit Schießscharten, die durch Holzdecken geteilt sind.

Die Mauern des unteren Hofes sind größtenteils in Trümmern, aber die Festung hatte offensichtlich eine vielfältige Form, die dem komplizierten Gelände entsprach.

Ihr einziger Turm wurde von der Ostseite aus zum Schutz vor der ehemaligen Straßenseite errichtet. Ein Teil der Turmmauer ist noch erhalten.

In der Umgebung von Bebris Tsikhe wurden archäologische Schichten aus der Antike und der Feudalzeit (4) entdeckt.

Legende der Festung Bebris Tsikhe

Es gibt kein schriftliches Dokument über den Ursprung des Namens der Festung. Eine Legende über Bebris Tsikhe besagt,

dass dieses Gebiet einst einem Fürsten namens Simon gehörte, der die Festung in einem engen Teil der Schlucht errichtete und Wachen darin aufstellte. Er hatte eine schöne und freundliche Tochter – Makrine – und einen grausamen und herzlosen Sohn Mamuka.

Nach dem Tod des Vaters erlegte Mamuka den Bauern eine enorme Steuer auf. Wer nicht in der Lage war,

die Steuer zu zahlen, wurde von Mamuka grausam gefoltert. Vergeblich flehte die gütige Makrine ihren Bruder an, die Bauern zu erbarmen.

Der grausame Bruder hatte kein Erbarmen mit ihr und sperrte sie in einen Turm ein. Einmal, als die Bauern in einem großen Topf ein

wässriges Essen zubereiteten, kamen plötzlich zwei Krähen herbei, flogen in den Topf und wurden darin gekocht. Die Bauern schütteten das Essen weg.

Als Mamuka davon erfuhr, wurde er sehr wütend und wollte sie auspeitschen, aber genau in diesem Moment stiegen aus dem Topf

Schlangen auf und schlangen sich um ihn herum. Der verzweifelte Mamuka betete zu Gott: ″Rette mich einfach und ich werde in deinem Namen eine Kirche bauen.″

Makrine beobachtete die Schwierigkeiten ihres Bruders vom Fenster aus und betete ebenfalls zu Gott, ihn zu retten. Der barmherzige Gott erhörte die Gebete und befreite Mamuka von den Schlangen.

Der gerettete Mamuka verschenkte sein Vermögen, wurde ein Mönch und begann, Spenden für den Bau einer Kirche zu sammeln. Seine Schwester Makrina wurde eine Nonne in Mzcheta.

Viele Jahre vergingen, Makrine starb, zu ihrer Beerdigung kam ein weißbärtiger alter Mann, gab der Verstorbenen einen Kuss und sagte: ″Meine Schwester, wir haben unser Versprechen gehalten″.

Sobald er diese Worte ausgesprochen hatte, ging er auf die Knie und übergab seine Seele dem Gott. Seitdem wird die Festung ″Bebris Tsikhe″ (Festung eines alten Mannes) genannt.

Die Straße führte ursprünglich an der Ostseite der Festung am Flussufer entlang. Im 19. Jahrhundert wurde eine neue Straße durch den Berg geschlagen, die nun an der Westseite von Bebris Tsikhe vorbeiführt.

Im Jahr 2004 wurde Bebris Tsikhe zum nationalen Kulturdenkmal Georgiens erklärt.

Besuch der Festung Bebris Tsikhe
Wenn Sie in Mzcheta sind, ist ein Besuch der alten Festung Bebris Tsikhe sicher eine Bereicherung für Ihre Reise. In der Festung können Sie ein wenig Ruhe und Frieden sowie eine großartige Aussicht genießen.

Die Festung Bebris Tsikhe ist von der Kathedrale von Svetitskhoveli aus in einer halben Stunde zu Fuß oder in wenigen Minuten mit dem Auto zu erreichen. Parkplätze sind in der Nähe vorhanden. Zur Orientierung: Hier eine Karte von Google-Maps.

Begriffsbeschreibungen

(1) Vakhushti (1696–1757) war ein georgischer königlicher Prinz, Geograph, Historiker und Kartograph. Seine wichtigsten historischen und geografischen Werke, Beschreibung des Königreichs Georgien und Geografischer Atlas, wurden 2013 in das UNESCO-Register zur Erinnerung an das Weltregister eingetragen.

(2) Eine Zitadelle ist eine kleine in sich abgeschlossene Festung, die entweder innerhalb einer größeren liegt oder einen Teil der Enceinte (also der Hauptbefestigungslinie) der größeren Festung bildet.

(3) Ein Donjon ist ein Wohnturm und Wehrturm einer mittelalterlichen Burg des französischen Kulturraums. Der Begriff geht auf das gallo-römische dominiono, ‚Hauptturm‘, und dieses auf lat. dominus, ‚Herr‘, zurück, denn der Donjon wurde vornehmlich vom Burgherrn bewohnt. 

(4) Feudalismus (wie „feudal“ zu lateinisch feudum/feodum ‚Lehen‘) bezeichnet in den Sozialwissenschaften vor allem die Gesellschafts- und Wirtschaftsform des europäischen Mittelalters.

Beitragsfoto: By Alexxx1979 – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=39726497

Autor: Willi Schewski

Fotograf. Blogger. Autor. Fotojournalist

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: