25. Oktober 1854: Bahnstrecke Flensburg–Husum–Tönning eröffnet

„Die Eisenbahn ist die Lösung dieser Zeit. Es gibt kaum eine Erfindung, die eine so bedeutende Rolle für den Verkehr, Wohlstand und dem Glück der Bevölkerung spielen wird“ Christian Hansen jun., Flensburg, 1837

Der 25. Oktober 1854 ist historisch: Der Dänische König Frederik VII. eröffnet offiziell die Bahnstrecke Flensburg–Husum–Tönning, sie wird auch „Frederik-VII.-Südschleswigsche Eisenbahn“ genannt. Die Bahnstrecke war die erste Eisenbahnstrecke im Herzogtum Schleswig.

In der Flensburger Zeitung wird berichtet: „Die erste Schleswigsche Eisenbahn wurde heute von dem erhabenen Monarchen, dessen Namen sie trägt, feierlich eröffnet. Der Königszug ging bald nach 9 Uhr vom Bahnhof ab. Es hatten sich mehrere Volksmassen auf den Anhöhen vor der Stadt versammelt.

Von einer Anhöhe wurde der Zug mit Kanonendonner begrüßt. […] Am Abend erreichte der Zug wieder den Bahnhof in Flensburg und um 7 Uhr wurde das im Theater versammelte Publikum von der allerhöchsten Gegenwart seiner Majestät beglükkt. […]“ (Quelle: Husumer Stadtgeschichte pdf)

Die Bahntrasse der „Frederik VII. Südschleswigschen Eisenbahn“ führte in Flensburg streckenweise sehr eng an den Häusern vorbei. Aufnahme um 1864 Quelle: Husumer Stadtgeschichte

Die Eisenbahn war, für heutige Vorstellungen und Erwartungen, extrem bescheidenen ausgestattet: „Die Stationen waren klein und mit Einfahrsignalen auf hohen Masten ausgestattet, die 900 Ellen [1 dän. Elle = 62,8 cm] vor der äußersten Weiche standen.

Die Personenwagen hatten weder Licht noch Heizung. Die Südschleswigsche Eisenbahn hatte vollständig die englischen Betriebsbedingungen übernommen. Alle Formulare, Fahrkarten und Drucksachen waren in englischer Sprache. Quelle. Hartwig Rambusch, einer der Eisenbahner der ersten Stunde (hier: Husumer Stadtgeschichte pdf).

Entstehung

Bereits 1837 lag der Plan zum Bau einer Bahnlinie von Flensburg über Tönning nach Husum vor. Wie schon im Mittelalter sollte Husum erneut als „Westhafen“ genutzt werden. Der erste Zug auf der neuen Strecke rollte schließlich am 25. Oktober 1854.

Ziel war es, Flensburgs Atlantik-Handel (Rum) und den nach England zu stärken. Das Rennen im Englandhandel machte jedoch Tönning und nicht Husum.

Seit Ende der 1840er Jahre wurden von dort im großen Stil Ochsen exportiert. Bis die Maul- und Klauenseuche im Deutschen Reich 1888 zu einem Importstopp durch Großbritannien führte, wurden rund eine Million Stück lebendes Hornvieh verschifft.

Auf dem Rückweg kam englische Kohle über Tönning auf die Eisenbahn. Bis 1864 war Tönning damit einer der wichtigsten Häfen im dänischen Gesamtstaat.

Vor der Annexion durch die Preußen 1867 wurden Nord-Süd-Strecken als nicht so wichtig angesehen. Trotzdem war parallel zur Strecke Flensburg-Husum eine Linie von Oster-Ohrstedt über Klosterkrug nach Rendsburg gebaut worden,

die am selben Tag den Betrieb aufnahm zusammen mit der Strecke nach Husum und zu Ehren des damaligen Herrschers „Frederik-VII.-Südschleswigsche Eisenbahn“ getauft wurde.

Streckenveränderungen

Während der größte Teil der Strecke heute in Betrieb ist, sind Teilstrecken verschwunden, teilweise schon bei der Umgestaltung des schleswig-holsteinischen Bahnnetzes nach der Eroberung des Landes durch den Deutschen Bund 1864 und der Annexion durch das Königreich Preußen 1866.

Am 29. Dezember 1869 wurde ein Teilstück zwischen Eggebek und Oster-Ohrstedt zugunsten der neuen direkten Nordsüdverbindung Eggebek–Jübek aufgegeben.

Die Strecke nach Tönning wurde ab 1902 mit dem östlich von Platenhörn liegenden neu gebauten Abzweig Hörn an die 1887 gebaute Marschbahn angebunden, wodurch die westliche Strecke durch die Südermarsch zwischen Husum und Platenhörn ihre Aufgabe verlor.

Mit der Eröffnung des Abzweiges Hörn am 1. Februar 1905 wurde die alte Strecke stillgelegt und bis 1910 abgebaut.

Es gab übrigens einen Bahnhof „Büttel“, der sich am B5-Abzweig nach Friedrichstadt befand. Anfang der 1960er Jahre wurde der Bahnhof aufgegeben. Der Bahnsteig ist teilweise noch erhalten, wie auch in Platenhörn. Mehr, siehe hier.

Flensburg: Vom Kopfbahnhof zu Deutschlands erstem Busbahnhof

1928 ersetzte der heutige Bahnhof Flensburg den alten Kopfbahnhof am Ende der Förde, der zu Deutschlands erstem Busbahnhof (Einweihung: 31.12.1931) wurde.

Die verbliebenen Abschnitte der Strecke Flensburg–Husum–Tönning sind heute Teile dreier Bahnstrecken:

Abschnitt Flensburg–Eggebek: Teil der Bahnstrecke Flensburg–Neumünster,

Abschnitt Sollbrück–Husum: Teil der Bahnstrecke Jübek–Husum

Abschnitt Platenhörn–Tönning: Teil der Bahnstrecke Husum–Bad St. Peter-Ording

Quellen / Weiterführende Informationen

Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte

Eggebek–Ohrstedt. In: railwayhistory.org. Archiviert vom Original am 24. März 2015;

Hanswerner Röhr: Husums Anschluss an die große weite Welt. In: Husum-Berichte. S. 3;

Husum–Platenhörn Abzw. In: railwayhistory.org. Archiviert vom Original am 2. April 2015.

Grafik: Ausschnitt Daenische Bahnen in Schleswigholstein aus der Bahnkarte_Deutschland_1861

Autor: Willi Schewski

Fotograf. Blogger. Autor. Fotojournalist

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: