1972: Olympische Spiele in Kiel

1972 war Kiel Austragungsort der olympischen Segelwettbewerbe. Die Regatten im neu geschaffenen Olympiazentrum in Schilksee begründeten Kiels Ruf als „Weltstadt des Segelns“. Die Wettbewerbe hatten aber auch großen Einfluss auf die städtebauliche Entwicklung Kiels.

2022 jährte sich die Austragung der Olympischen Spiele in München und Kiel zum 50. Mal. Dieses Jubiläum wurde mit einem bunten Programm gefeiert. Wir erinnern: „Do it like in Kiel“ – Im April 1966 vergab das Internationale Olympische Komitee (IOC) die XX. Olympischen Sommerspiele nach München. Kiel wurde rund ein Jahr später als Austragungsort der Segelwettbewerbe benannt.

Weiterlesen „1972: Olympische Spiele in Kiel“

Vor 30 Jahren:  Brandanschläge in Mölln

„Das Gedenken an Bahide Arslan, Yeliz Arslan und Ayşe Yilmaz ist nicht abgeschlossen. Und der Auftrag an uns als Gesellschaft ist es auch nicht.“

Rassismus tötet. Lars Harms, Politiker (SSW) und Abgeordneter im Landtag von Schleswig-Holstein sagte heute (23.11.2022) in Gedenken an die Brandanschläge in Mölln vor 30 Jahren: „Wir gedenken heute der Brandanschläge in Mölln vor 30 Jahren. Am23. November 1992 warfen dort zwei Neonazis Brandsätze in zwei Häuser. Bei diesen Brandanschlägen kamen drei Menschen ums Leben und neun wurden schwer verletzt. Bahide Arslan, Yeliz Arslan und Ayşe Yilmaz starben. Yeliz und Ayşe waren noch Kinder. Ihre Großmutter starb, als sie versuchte, sie zu retten. 

Weiterlesen „Vor 30 Jahren:  Brandanschläge in Mölln“

Kiel: Stadtmuseum zeigt Ausstellung „Kiel, Chanukka 1931. Rahel Posners Foto erzählt“

Kiel. Rahel Posner, die Frau des Kieler Rabbiners, fotografierte zum Chanukkafest (1) im Dezember 1931 ein symbolstarkes Motiv: den Chanukka-Leuchter der Familie auf einem Fensterbrett ihrer Wohnung am Sophienblatt 60. Im Hintergrund ist die Hakenkreuzfahne an der Kreisgeschäftsstelle der NSDAP auf der anderen Straßenseite zu sehen. Das Foto steht nun im Mittelpunkt der Ausstellung (bis 12. März 2023)Kiel, Chanukka 1931. Rahel Posners Foto erzählt“ des Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseums. 

Weiterlesen „Kiel: Stadtmuseum zeigt Ausstellung „Kiel, Chanukka 1931. Rahel Posners Foto erzählt““

Ehemalige RAF-Terroristin Inge Viett ist tot –  Traumatische Kindheit & Jugend in Schleswig-Holstein

Inge Viett ist eine ehemalige RAF-Terroristin. Am 9. Mai 2022 ist sie im Alter von 78 Jahren verstorben. In diesem Blogbeitrag geht es weniger um die Verbrechen der Inge Viett als um ihre Kindheit und Jugend. Diese verbrachte sie in Schleswig-Holstein und die war traumatisch

Inge Viett wurde am  12. Januar 1944 in Stemwarde, ein Ortsteil von Barsbüttel im Kreis Stormarn geboren. „Ihre Kindheit war ein reiner Alptraum. Kein anderer von mir analysierter RAF-Terrorist hatte eine derart traumatische Kindheit, die man sich als Aschenputtel-Horrorinszenierung vorstellen kann, ohne Happy Ende“, schreibt der Unternehmer, Forscher, Blogger und Autor (1) Sven Fuchs bei Twitter. In diesem Beitrag geht es weniger um die Rechtfertigung von Terror und Gewalt durch kriminelle Erwachsene sondern alleine um Erklärung und die Auflösung der Frage, wie konnte das geschehen? Wie konnte jemand so werden? Die Spuren beginnen immer in den Kindheit späterer Verbrecher-/ innen. Fangen wir also an:

Weiterlesen „Ehemalige RAF-Terroristin Inge Viett ist tot –  Traumatische Kindheit & Jugend in Schleswig-Holstein“

Zeitgeschichte: Wie Boxer Wladimir Klitschko in Flensburg seine Weltkarriere startete

Dr. Wladimir Klitschko ist zusammen mit seinem älteren Bruder Vitali (Bürgermeister von Kiew, Ukraine seit 2014 ) derzeit eines der prominentesten Gesichter des ukrainischen Widerstandes gegen den russischen Angriffskrieg. Vor diesem traurigen Ereignis war er, wie auch sein Bruder Vitali , als äußerst erfolgreicher Profiboxer weltbekannt. Und diese begann 1995 in Flensburg.

Weiterlesen „Zeitgeschichte: Wie Boxer Wladimir Klitschko in Flensburg seine Weltkarriere startete“

Von der Irrationalität von Wladimir Putins Ukraine-Krieg

Der deutsche Vizekanzler und gebürtige Schleswig-Holsteiner, Dr. Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) sprach kürzlich in der ZDF-Talkshow bei Lanz von der Irrationalität von Putins Denken und Handeln.
Um die Irrationalität des Kreml-Despoten zu erfassen, müssen wir tiefer in seine Vergangenheit und die kindliche Psyche von Wladimir Wladimirowitsch Putin hineinschauen. Was wir dort entdecken, lässt einem erschaudern.

Jede Kindererziehungspraxis in der Geschichte wird im erwachsenen politischen Verhalten wieder-aufgeführt.“ Wenn wir TV-Sendungen anschauen, erfahren wir einiges über das Leid des Krieges in der Ukraine, teilweise in Liveschalten aus den Kriegsgebieten. Wir erfahren einiges über das – irrationale – Handeln des Kriegs-Verantwortlichen, der 1952 in Leningrad geborene Wladimir Wladimirowitsch Putin, seine Propaganda-Maschinerie, wir erfahren wie Militärfachleute und Politiker die Lage einschätzen. Das wir weniger erfahren, ist die psychologische Dimension dieses Krieges. Warum führt Putin Krieg, wie tickt er? Wie ist Putins Irrationalität, die der deutsche Vizekanzler Dr. Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) vor großem TV-Publikum am 26. Februar 2022 im ZDF-Talk „Lanz“ beschrieb, zu erklären? Hier ein Versuch:

Weiterlesen „Von der Irrationalität von Wladimir Putins Ukraine-Krieg“
%d Bloggern gefällt das: