Winterzeit ist Pilzzeit: Die faszinierende Vielfalt der winterlichen Pilze

Die Naturführerin Marion Wick entführt ihre Gäste auf Sylt in die faszinierende Welt der Pilze. Von vergessenen Nutzen bis hin zu ungewöhnlichen Gewürzen – entdecken Sie die Vielfalt der Pilze in der Winterzeit. Erfahren Sie mehr über das geheimnisvolle Judasohr und andere außergewöhnliche Arten. Ein spannender Ausflug in die Natur, der den Gaumen und die Neugierde gleichermaßen befriedigt. Lesen Sie jetzt mehr!

Judasohr: Der vergessene Superpilz des Winters. Die Naturführerin Marion Wick ist unterwegs auf Sylt, um ihren Gästen die Vielfalt der Pilze zu zeigen. Ihren, oft längst vergessenen, Nutzen zu erklären. Und, ja – auch Winterzeit ist Pilzzeit. Eigentlich mehr noch als der Herbst, meint sie. Das Judasohr also.

Marion Wick führt aus dem Wald hinaus ans Grünland, im Holundergebüsch findet sie Stämme, an denen diese Pilze wachsen. Die wie China-Pilze aussehen und die sie ebenso verwendet; Soja-Sauce passe ganz gut dazu.

Pfifferling und Champignon kennt man, Steinpilz und Morcheln der Feinschmecker. Aber Judasohren, die Röhrlinge und die Porlinge? Espenrotkappen?

In früheren Zeiten, so die Naturkundige, sei das Wissen um Pilze und deren Nutzen vielfältig gewesen und selbstverständlich. Nicht allein ihres Eiweißes wegen (und billiger als Fleisch waren Pilze damals allemal), sondern auch als Gewürz.

Bald findet sie einen jungen Riesenbovist, eine weiße Kugel im Gras. Den brate sie sich gern, aber nur wenn er jung ist, in Scheiben geschnitten wie ein Schnitzel in der Pfanne.

View this post on Instagram

A post shared by Joe, Steffi & Baby T. (@hauslifebalance)

In einem Wäldchen findet Marion Wick einen Nelkenschwindling, der, so berichtet sie, nach Gewürznelken rieche und schmecke, auch der bald darauf entdeckte Ockertäubling diente früher als Gewürz, der Pilz ist scharf.

Zu der Zeit, als Gewürze kaum zu bekommen oder unerschwinglich waren, griffen die Menschen eben zu Pilzen. Die Pilz-Exkursionen von Marion Wick dienen allerdings nur der Anschauung, gepflückt und mitgenommen wird nichts.

Und dieser Bericht ersetzt keine Fachkunde, weder eigene noch fremde.  Es ist nass und kalt, im Birkenhain duftet es nach nassem Waldboden. Marion Wick freut sich auf den ersten Bodenfrost – denn dann sprießen „ihre“ Pilze erst so richtig gut.

Quellen / Weiterführende Informationen

Buchtipp: Wildpflanzen in der Naturküche: Rezepte, Wissenswertes und Sammeltipps. Gebundene Ausgabe – 1. Januar 2012  von  Marion Wick  (Autor).

Info: Führungen im Januar 2024, siehe www.the-fairies-garden.de / Termine über Ansageband 0 46 65 – 98 39 856.      

Weitere Urlaubstipps finden sich im nordsee Urlaubsplaner mit Ferienkarte, der kostenlos bestellbar über die Nordsee-Tourismus-Service GmbH unter www.nordseetourismus.de ist sowie unter der Telefonnummer 04841 89750. 

Beitragsbild von PROJETO CAFÉ GATO-MOURISCO auf Unsplash

Autor: Willi Schewski

Freier Presse- & Agenturfotograf, Videojournalist & Blogger. Was? #Geschichte #Psychohistorie #News. Wo? #SchleswigHolstein, #Hamburg (und den Rest der Welt)

Kommentar verfassen

%d