Neumünster: Im Chor gegen den Krebs: TV-Reportage „Singen fürs Leben“

Als Andrea vor mehr als zehn Jahren die Diagnose Eierstockkrebs bekam, saß der Schock tief. Doch anstatt sich in Verzweiflung zu verlieren, wurde sie aktiv und gründete in Neumünster einen Chor: „Jetzt oder Nie!„. Ein Chor von Kranken, der das Leben preist und gegen Hoffnungslosigkeit ansingt.

Die „37°“-Reportage „Singen fürs Leben. Im Chor gegen den Krebs“, am Dienstag, 29. November 2022, 22.15 Uhr im ZDF, von Christiane Schwarz und Birthe Jessen begleitet fast zwei Jahre lang die Sängerinnen und Sänger dieses ganz besonderen Chors. Der Film ist fünf Jahre lang (29.11.2027) in der ZDFmediathek verfügbar. (hier klicken)

Was mit sieben Mitsingenden begann, hat sich mittlerweile zu einem Chor von 70 Mitgliedern entwickelt. Neben den Erkrankten singen auch Angehörige, Ärzte und Pflegekräfte mit. Donnerstag, der Tag der Chorprobe, ist für viele Mitglieder das Highlight der Woche. Zusammen singen, zusammen lachen, zusammen weinen, ohne dass man schräg angeguckt wird – das verbindet. In Neumünster ist die Gruppe „Jetzt oder Nie!“ längst eine Institution. 

Günter ist seit fünf Jahren dabei. Er leidet an Blasenkrebs. Es gibt gute und schlechte Tage, zu den guten gehören die Abende mit seinen Chorfreunden. Julja musste ihren Traum von einer Karriere als Profimusikerin aufgeben. Im Chor fand sie eine neue Heimat.

Als Jutta das erste Mal beim Chor war, wurde sie von ihren Gefühlen überwältigt: Ihre Mutter war gerade verstorben, ihre eigene schwere Operation erst ein paar Wochen her. Doch sie fühlte sofort: Hier darf alles sein. Tränen sind kein Grund, sich zu schämen.  

Die Singfreunde unterstützen sich, wo sie können. Geht es jemandem nicht gut, lassen sie sich eine Freude einfallen oder unterstützen die Familie. Mit selbst gekochten Essen zum Beispiel oder dem jährlichen Heckenschnitt. Wenn ein Chormitglied verstirbt, bekommt es – auf Wunsch – am Grab ein letztes Ständchen.  

„37°“ in der ZDFmediathek: https://37grad.zdf.de 

Weiterführende Infos zum Chorprojekt „Jetzt oder Nie !

„Auf der Suche nach Möglichkeiten mit mehr Freude ihre eigene Gesundheit zu fördern, stieß Andrea Krull, damals selbst an Eierstockkrebs erkrankt, auf eine Filmreihe der ARD aus dem Jahr 2013 zum Thema „Was ist Glück?“. Im Rahmen dieser Reihe war u.a. ein Filmprojekt von Anke Engelke zu sehen, in dem sie einen „Chor der Muffeligen“ gegründet hatte und diesen sechs Monate gemeinsam mit Ärzten, Forschern und  Musikern coachte. Das Ergebnis war großartig: alle teilnehmenden Personen fühlten sich nach den sechs Monaten im Chor wesentlich besser und hatten großes Interesse daran, weiterhin im Chor zu singen. “ Quelle: Chorprojekt „Jetzt oder Nie !“ / Link zum Chorprojekt

Beitragsfoto: Die Erfahrung, dass gemeinsames Singen die Lebensfreude steigert, verbindet die Chormitglieder. Im Vordergrund steht eine in schwarz gekleidete Frau mit langen blonden Haaren auf einer Bühne. In der linken Hand hält sie ein Mikrofon in Höhe des Mundes und lächelt. Rechts neben ihr steht ein Notenständer. Hinter ihr stehen Männer und Frauen des Chors, die lächeln und mit den Fingern schnipsen. Vor der Bühne sind verschwommene Umrisse von Köpfen eines Publikums zu erahnen. Rechtehinweis: © Copyright: ZDF/Michael Bahlo

Text erweitert am 30.11.22

Autor: Willi Schewski

Fotograf. Blogger. Autor. Fotojournalist

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: