Wahre Sehnsuchtsorte: Moore – das Vermächtnis der Eiszeit

Es gibt sie noch – die Orte, an die man so gerne zurückkehrt! Entlang der Nordseeküste von Schleswig-Holstein gibt es diese versteckten, vielleicht noch unbekannten oder gar belebten Orte, die keiner vergisst, weil die Erinnerungen an den Besuch einen nicht mehr loslassen- wahre Sehnsuchtsorte… hier ein Tipps:

Lundener Niederung & Naturschutzgebiet Mötjenpolder

Sehnsuchtsplatz von Christina Will, Naturliebhaberin aus der Flusslandschaft Eider berichtet: „Mein Sehnsuchtsort ist das Naturschutzgebiet Mötjenpolder. In Lunden starte ich meine Wanderung durch das Moor zum Aussichtsturm „Seeadler“.

Die abwechslungsreiche Moorlandschaft gleicht einer Sumpf-Röhricht-Wildnis.Der Aussichtsturm ermöglicht einen atemberaubenden Blick über die Lundener Niederung und das Beobachten der imposanten Seeadler.

Hier kann ich Freiheit spüren. Die majestätischen Vögel gleiten stolz über die Baumwipfel und den Mötjensee. Das Fernglas nicht vergessen! Mit etwas Glück lassen sich die Jungvögel in ihrem Horst sichten.“

Das Naturschutzgebiet Mötjenpolder liegt in der sogenannten „Lundener Niederung“, nahe der Gemeinden Fedderingen, Krempel, Rehm-Flehde-Bargen, Schlichting und Stelle-Wittenwurth.

Die Lundener Niederung ist ein rund 900 ha großes Naturschutzgebiet. Zum Niederungsgebiet zählen das Krempeler Moor, der sich daran anschließende Mötjenpolder und in ihm liegende Mötjensee und der ehemalige Steller See sowie die dazwischen liegenden Flächen.

Bei den beiden Seen handelt es sich um ehemalige, mittlerweile verlandete bzw. in Verlandung begriffenen Strandseen, die sich zwischen einer ehemaligen Nehrung im Westen und dem Geestrücken im Osten gebildet hatten.

Das Naturschutzgebiet hat große Bedeutung für Wiesen- und Zugvögel. So sind hier u. a. Habicht, Graugans, Uferschnepfe, Kiebitz, Schilfrohrsänger und Feldlerche heimisch. Rastvögel sind u. a. Großer Brachvogel, Singschwan und Nonnengans. Der Weißstorch sucht das Gebiet als Nahrungsgast auf.

Der Gesamtkomplex ist Lebensraum des Moorfrosches sowie weiterer Amphibien. Auch für den Fischotter bietet das Naturschutzgebiet einen geeigneten Lebensraum.

Das Naturschutzgebiet kann auf Rad-, Wander- und Reitwegen erlebt werden. Weitergehende Informationen finden sich hier.

Beitrags-Foto: Foto: Dithmarschen Aussichtsturm Seeadler (C) Monja Thießen

Autor: Willi Schewski

Fotograf. Blogger. Autor. Fotojournalist

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s