Ausstellung „Northbound. Connected by the Sea“ ab 19. März im Museum Kunst der Westküste

Das Museum Kunst der Westküste liegt in Alkersum auf der nordfriesischen Insel Föhr. Als gemeinnütziges Stiftermuseum – dessen Ausgangspunkt die historisch orientierte Gemäldesammlung des Museumsstifters Frederik Paulsen bildet – sammelt, erforscht und vermittelt es Kunst, die sich mit dem Thema „Meer und Küste“ auseinandersetzt.

Aufbauend auf der Gemäldesammlung Paulsens werden Wechselausstellungen realisiert, welche die Werke der Sammlung sowohl mit anderen Positionen der europäischen Kunstgeschichte als auch mit Gegenwartskunst in Zusammenhang bringen. Etwa 47.000 Menschen besuchen das Museum jährlich.

Das Museum Kunst der Westküste ist zu Gast im Musée océanographique de Monaco: Vom 19. März bis zum 19. Juni 2022 präsentiert das MKdW unter dem Titel „Northbound. Connected by the Sea“ eine exklusive Auswahl von 23 hochkarätigen Gemälden und zeitgenössischen Fotoarbeiten seiner Sammlung.

Erfahren Sie hier mehr zu dieser besonderen Ausstellung „on tour“. Welche Bilder das MKdW in Monaco zeigt, können Sie auch bei einem Blick in die Sammlung Online oder in das dreisprachige Magazin (deutsch-englisch-französisch) entdecken.


Zu Gast im Musée océanographique de Monaco präsentiert das MKdW eine exklusive Auswahl an hochkarätigen Gemälden und aktuellen Fotografien seiner Kunstsammlung. Die Besucher*innen begeben sich auf eine Reise entlang der Nordseeküste und erleben, welche Rolle das Meer für die kulturellen Verbindungen zwischen der Insel Föhr, dem Norden Deutschlands, Dänemark, den Niederlanden und Norwegen seit jeher gespielt hat und immer noch spielt.

Die Künstler*innen lenken den Blick auf das Meer, auf einen faszinierenden Lebensraum, der für Tiefe und Weite steht und doch durch menschliche Eingriffe bedroht ist.

In der Entstehungszeit der aus der Sammlung des MKdW ausgewählten Gemälde – zwischen 1824 und 1916 – vollzogen sich darüber hinaus große Entwicklungen, die die Küstenbewohner*innen vor immer neue Herausforderungen stellten: Lange Zeit war das Meer die Lebensgrundlage der Menschen.

Erst am Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Strände im Zuge veränderter gesellschaftlicher Bedingungen und des gestiegenen Wohlstands zunehmend als Erholungs- und Freizeiträume wahrgenommen. Dieser Wandel fand Eingang in die Motivwelt der Künstler*innen.

In Korrespondenz dazu setzen vier zeitgenössische fotografische Positionen den Dialog in die heutige Zeit fort.
Unter den vertretenen Künstler*innen sind etwa Otto H. Engel, Joakim Eskildsen, Riitta Ikonen und Karoline Hjorth, Peder Severin Krøyer, Max Liebermann, Georg Anton Rasmussen, Laurits Tuxen sowie Mila Teshaieva.

19. MÄRZ BIS 19. JUNI 2022
Northbound. Connected by the Sea

Museum Kunst der Westküste

Det Paulsen Legaat gemeinnützige GmbH
Hauptstraße 1 · D-25938 Alkersum
Telefon +49 (0)4681 74740-0
Fax +49 (0)4681 74740-19
info@mkdw.de · www.mkdw.de

Autor: Willi Schewski

Fotograf. Blogger. Autor. Fotojournalist

Ein Gedanke zu „Ausstellung „Northbound. Connected by the Sea“ ab 19. März im Museum Kunst der Westküste“

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: