Husum: Weihnachtsstadt an Schleswig-Holsteins Nordseeküste

Zwischen Tine, Tide und Theo: Die Advents- und Weihnachtszeit spielt sich in der Nordsee-Stadt Husum rund um den Marktplatz mit dem Tine-Brunnen und den (Tide-)Hafen ab. Und auch Husums berühmtester Sohn, der Dichter Theodor Storm, ist in dieser Zeit besonders präsent.

„Von drauß‘ vom Walde komm ich her…“ Jeder kennt die Worte, die Theodor Storm, bekanntester Sohn Husums und bekennender Weihnachts-Fan, in seinem berühmten Gedicht „Knecht Ruprecht“ niedergeschrieben hat. Er würde sich auf die kommenden Wochen in der Nordsee-Stadt freuen.

Beleuchtete Tannenbäume säumen den Hafen, die Gassen und Geschäfte sind festlich geschmückt und stimmungsvoll beleuchtet, rund um den Tine-Brunnen lädt der gemütliche Weihnachtsmarkt Groß und Klein ein. In die frische Nordsee-Brise mischen sich winterliche Gerüche von frischen Waffeln, Futjes und Glühwein.

Wer es deftiger mag, bleibt beim Fischbrötchen oder stärkt sich mit Grünkohl. Als Stadt der kurzen Wege verspricht Husum einen entspannten Weihnachtsbummel – ohne Hektik, ohne Gedränge, ohne Parkplatzsuche. In den persönlich geführten Geschäften mit ihren individuellen Services findet jeder etwas:

Charmantes zum Verschenken, Praktisches für den Alltag und Dekoratives für Zuhause. Auf Stadtführungen oder Rundgängen mit dem Nachtwächter lernt man die Sehenswürdigkeiten kennen und erfährt Interessantes zur Geschichte Husums (Buchungen zum Wunsch-Termin möglich: Tel. 04841 89870, info@husum-tourismus.de).

Weihnachtsstimmung verbreitet auch die private Sammlung, die im Husumer Weihnachtshaus zu sehen ist. Hier kann man in die Geschichte des Festes eintauchen und erfährt Interessantes über Adventskalender und kunstvolle Dekorationen.

Die aktuelle Sonderausstellung „Wenn der Christbaum Mode trägt“ zeigt Baumschmuck im Wandel der Zeit und der historische Laden bietet Besonderheiten und Raritäten aus kleinen Manufakturen für den eigenen Weihnachtsbaum zum Kauf.

Die Lage Husums am UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer zeigt sich auch in den Sammlungen und Ausstellungen der verschiedenen Museen der Hafenstadt. Neben Küstenschutz, Deichbau und Schifffahrt werden auch nordfriesische Wohnkultur und Tradition auf spannende und familiengerechte Weise beleuchtet.

Ein Besuch an Theodor Storms Schreibtisch – und in der Adventszeit an seinem geschmückten Weihnachtsbaum – sowie im einzigen Schloss an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, dem Schloss vor Husum, dürfen natürlich nicht fehlen.

Der Winter an der Nordsee lässt sich am besten auf langen Spaziergängen vor, auf und hinter dem Deich genießen. Mit einer frischen Brise um die Ohren und salzigem Geschmack auf der Zunge verschwimmt die Grenze zwischen Meer und Himmel am Horizont.

In den malerischen Dörfern der Husumer Bucht stehen reetgedeckte Häuser neben markanten Kirchen, der bekannte Rote Haubarg in Witzwort und das Herrenhaus Hoyerswort in Oldenswort bieten reizvolle Zwischenstopps. Zum Aufwärmen laden gemütliche Cafés und regionaltypische Restaurants.

Beitrags-Foto: Der Hafen der Nordsee-Stadt Husum im Winter (c) Foto Oliver Franke / husum-tourismus.de

Foto: Weihnachtsmarkt rund um den Husumer Tine-Brunnen (c) Foto Oliver Franke / husum-tourismus.de

Autor: Willi Schewski

Fotograf. Blogger. Autor. Fotojournalist

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s