Schleswig-Holstein von oben: Faszinierende Ausblicke und Perspektiven (3)

Die schönsten Aussichten aus Vogelperspektive. Der echte Norden kann aus verschiedensten Perspektiven entdeckt werden – so auch von ganz weit oben. Ob Aussichtsturm, Sternwarte oder direkt aus der Luft bei einer Heißluftballonfahrt: Diese dreiteilige Reihe zeigt uns Schleswig-Holstein aus einer neuen Perspektive. Der dritte Teil führt uns an die Ostseeküste von Schleswig-Holstein

Lust, Kiel aus einem anderen Blickwinkel erleben? Bei Tag und Nacht? Geht nicht? Doch! Das geht bei einer  Rathausturmfahrt! Von der 67 Meter hohen Plattform des Rathausturms gibt es einen unvergleichbaren Panorama-Blick über die Fördestadt – ein idealer Ausgangspunkt für die individuelle Stadterkundung und um sich einen ersten Überblick zu verschaffen.

Am gegenüberliegenden Ufer der Förde bietet die  Sternwarte der Fachhochschule Kiel einmalige Blicke über Kiel und in den Nachthimmel. Eine weitere besondere Möglichkeit, Kiel aus der Luft zu erleben, ist eine Tour mit einem Heißluftballon über die Stadt und die Kieler Förde. 

Travemünde: Weit blicken vom ältesten Leuchtturm Deutschlands

Der „ Alte Leuchtturm Travemünde“ ist der älteste Leuchtturm Deutschlands. Er ist 31 Meter hoch und beherbergt heute auf acht Geschossen ein maritimes Museum, das Einblick in die Geschichte der Leuchtfeuertechnik gibt. Über 142 Stufen führen in luftige Höhe. Interessierte bewundern auf der obersten Etage die noch funktionsfähige Anlage des Travemünder Leuchtturms.

Die rund umlaufende Aussichts-Galerie bietet zudem einen einmaligen Ausblick über den Skandinavienkai und die Travemünder Altstadt sowie über die Lübecker Bucht bis Grömitz und über die Küste von Mecklenburg-Vorpommern.

Ganz oben auf der St.-Petri-Kirche zu Lübeck

Von der Aussichtsplattform der  St.-Petri-Kirche zu Lübeck in 50 Metern Höhe erleben Besuchende den besten Blick über die Hansestadt bis hin zur Ostsee. Ein Ausblick, den man nicht vergisst: Die Altstadt mit ihren Backsteingebäuden, das Holstentor, die Ausflugsboote auf der Trave – ringsherum das moderne Lübeck. Bei gutem Wetter reicht die Sicht bis zu den großen Hotels an der Ostseeküste, Mecklenburg und der Hügellandschaft im Holsteinischen Land.

Adrenalin trifft Aussicht: Lübecker Bucht

In der Lübecker Bucht locken nicht nur der 94 Meter hohe Gömnitzer Berg und der  Aussichtsturm namens Major mit einem Panoramablick, auch Adrenalin-Junkies kommen auf ihre Kosten.

Im Hansa-Park in Sierksdorf – Deutschlands einzigem Freizeitpark am Meer – bietet zum Beispiel der über 100 Meter hohe Freifallturm eine wunderbare Aussicht, bevor es mit 120 km/h in die Tiefe geht. Wer es etwas ruhiger mag, kann den Blick auf die Ostsee aus der gläsernen Kanzel des Holsteinturms auf 100 Metern Höhe genießen. 

Mit dem Wasserflugzeug über der Flensburger Förde

View this post on Instagram

A post shared by Willi Schewski (@schleswig_holstein24)

Gleich sieben  Aussichtspunkte in luftiger Höhe über Flensburg ermöglichen die Vogelperspektive auf die nördlichste kreisfreie Stadt Deutschlands. Neben einem atemberaubenden Blick über die Altstadt, liefern vor Ort installierte QR-Codes auch noch Wissenswertes zum Ausblick.

Noch höher hinaus geht es beim Rundflug mit dem Wasserflugzeug, was eine einmalige Sicht über die Stadt und die Flensburger Förde ermöglicht. 

„Utkieken“ auf Fehmarn

Der neue  Flügger Leuchtturm auf Fehmarn ist mit seinen 37 Metern nicht nur der höchste Leuchtturm der Insel, er bietet dank seiner Lage im Naturschutzgebiet Krummsteert auch eine der schönsten Aussichten. Nach einem kleinen Spaziergang zum Leuchtturm und dem Erklimmen der 162 Stufen bietet sich ein unvergesslicher Ausblick über Fehmarn (April-Oktober).

Einen 360°-Grad-Blick über Burgtiefe, den Yachthafen, den Burger Binnensee und die offene Ostsee genießen Besuchende auf dem  Aussichtsturm „Utkieker“. Der 16,5 Meter hohe, barrierefreie und frei zugängliche Turm am Yachthafen führt über 72 Stufen oder mit dem Aufzug auf die Aussichtsplattform. Auch Rundflüge über die Sonneninsel werden für Mutige angeboten. 

Die Schlei-Region aus luftigen Höhen erleben

View this post on Instagram

A post shared by Willi Schewski (@schleswig_holstein24)

In unmittelbarer Nähe des Naturschutzgebiets Geltinger Birk befindet sich der  Leuchtturm Falshöft: Von der Spitze des rund 25 Meter hohen Turms aus bietet sich ein beeindruckender Panoramablick über die Ostsee. An klaren Tagen reicht der Blick sogar bis nach Dänemark.

Der  St.-Petri-Dom zu Schleswig ist nicht nur ein architektonisches Juwel der Stadt, besonders die Aussicht, die der Dom Besuchenden bietet, ist bemerkenswert. Nachdem die steilen Treppenstufen erklommen sind, eröffnet sich ein atemberaubender Blick über Schleswig und die Schlei. 

Jugendherbergen mit tollen Ausblicken

Übernachtungsgäste der Jugendherberge Büsum freuen sich über die Aussicht aus dem Turmzimmer: Von diesem maritim gestalteten Aufenthaltsbereich in der 5. Etage kann man den Blick herrlich über den Hafen von Büsum, seine bunten Kutter und die Nordsee schweifen lassen. Einen erhöhten Aufenthaltsraum mit fantastischer Sicht auf die Ostsee finden auch die Gäste der Jugendherberge Dahme. Das Haus liegt ohnehin spektakulär mit seinem Gelände direkt am Ostsee-Steilufer. Bereits von der Terrasse aus ist der Blick aufs glitzernde Meer Erholung pur. 

Autor: Willi Schewski

Fotograf. Blogger. Autor. Fotojournalist

Ein Gedanke zu „Schleswig-Holstein von oben: Faszinierende Ausblicke und Perspektiven (3)“

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: